Was bedeutet Spiritualität? Ab wann ist ein Mensch spirituell?

Spi·ri·tu·a·li·tät – so wird es in Silben ausgesprochen. Geistigkeit; inneres Leben, geistiges Wesen. Der Gegensatz zu Spiritualität ist Materialität. Spiritualität kann man in dieser Welt nicht anfassen oder sehen, sondern nur fühlen und erleben. Ein Zustand, der in unserer wissenschaftlich geprägten Welt oft untergeht. Die kognitiven Fähigkeiten des Menschen sind zu sehr auf die linke Hemisphäre im Köpfchen ausgerichtet, was den geistigen, den spirituellen Anteil eher verkümmern lässt. Doch die Spezies “Mensch” scheint immer mehr Interesse an dem nicht greifbaren zu haben, es scheint trotz der schulischen und allgemeinen Systemprägung ein tiefer inner Wunsch zu entstehen mehr über diese ominöse “Spiritualität” zu erfahren. Gerne doch.

Das bedeutet Spiritualität

Inneres Glück = Liebe

Der Mensch stößt schnell an die Grenzen der materiellen Welt, wenn er versucht dauerhaft glücklich zu werden, ohne das nicht greifbare zu akzeptieren. Wir leben in einer Welt der Gegensätze, der Polarität. Wie oben so unten. Böse und Gut. Spirituell und Materiell. Ohne ein Gespür für Spiritualität, ist ein tiefes und vor allem dauerhaftes Empfinden von innerem Glück nicht möglich. Spiritualität kommt niemals von außen, kein Buddha oder Hindu Gott bringt dir wahre Liebe in dein Leben, das geht nur durch eigene Innenschau. Auf dem spirituellen Weg können wir ein Bewusstsein entwickeln, dass diese duale Realität transzendiert. Während die materielle Welt, wie zum Beispiel Geld, nur im materiellen existiert, kann damit auch kein inneres Glück erkauft werden. Doch wer inneres Glück durch den geistigen Weg gefunden hat, kann sich alles kaufen. Ich hoffe ihr versteht den dualen Gedanken des Universums. Hermes Trismegistos gilt als mythischer Urheber dieses Wissens, er ist nicht der Erfinder, sondern diente als spirituelles Gefäß des Universums, dieses Wissen zu materialisieren. An dieser Stelle empfehle ich jedem sich mit den universellen Grundprinzipien vertraut zu machen. Bitte das Buch “Kybalion” lesen.

Werde durchlässig für das nicht greifbare

Spiritualität für Anfänger

Um spirituell zu sein, muss man nicht zu den “Guten” gehören. Auch Menschen wie Aleister Crowley, der sich selbst als Antichristen sieht und Bestseller wie “666 – Das große Tier” in die Welt gebracht hat, waren trotz ihrer dunklen Prägung wohl einer der spirituellsten Menschen dieses Planeten. Vieles der “New Age” & modernen Esoterik ist von Okkultisten wie Aleister Crowley geprägt, man nennt es auch Hollywood Spirit. Spiritualität bedeutet sich nur um sein eigenes Glück und Erfüllung zu kümmern. Das EIGENE Glück sieht für jeden anders aus und daher ist Spiritualität auch ein sehr persönliches Unterfangen. Gut und Böse sind im weitesten Sinne nämlich auch geistig. Doch der unwissende vermag oft auf das Böse zu zeigen, ohne zu wissen was das Gute ist.

Ich habe in meinen Leben schon mit allen Arten von “Spiritualität” zu tun gehabt, mittlerweile bewerte ich keine spirituelle Richtung mehr, da selbst die Satanisten, auch wenn es manch einer nicht lesen mag, sehr wegweisendes Wissen zu Engeln niedergeschrieben haben. Engel dienen auch den Bösen, denn sie unterscheiden nicht in gut oder schlecht. Was nicht bedeuten soll das ich diese Art von “Spiritualität” begrüße, doch ich kann sie lieben und akzeptieren, denn auch das Dunkle in unserem Universum hat die selbe Schöpferquelle.

Spiritualität bedeutet auch sich nur um seine eigene Entwicklung zu kümmern und niemals das Äußere zu bewerten. Die wahre Kunst spirituell “zu sein” bedeutet, zumindest für mich, durchlässig für das Gute, sowie das Böse zu werden, um sich somit mit der schöpferischen Urquelle zu verbinden. Natürlich sind Worte wie “Schöpferquelle” in diesem Artikel vielleicht etwas zu weit fortgeschritten, denn das würde implizieren, dass man eine durchdringende Kraft die über jedes Verständnis hinausgeht, einen Schöpfer, Gott akzeptieren würde.

Akzeptiere nichts

Hinterfrage alles

Der größte Schlüssel um spirituell zu sein. Das was Spiritualität zum größten Teil ausmacht, ist seine ganz persönliche Wahrheit zu finden. Der Einstieg zur wahren Spiritualität ist einfach nur das “Gesuch” ins Universum zu werfen, die Fragestellung kann da ganz persönlich definiert werden. Nun muss der Schritt ins ungewisse getan werden. Ich kann aber eine Tatsache versprechen. Jeder der eine ernsthafte Frage über seine innere Wahrheit, übere die tiefere Bedeutung des “Seins” stellt, wird antworten bekommen. Die Reise des Suchenden ist wohl einer der schönsten und spannendsten. Spirituell zu werden, zu sein, ist nichts definierbares, es ist zu persönlich. Doch weiß fast jeder was gemeint ist. Durchschreite das Stargate “der Frage” was Spiritualität wirklich bedeutet und die Reise geht los.

Kommentar verfassen